MOVIES

home     news     projekte     people     history     guestbook     kontakt     links

 

zurück zur Filmübersicht

Mephistos Bar

A 1999/ DV/ 21 min.
Director: EL MOSHINSZKY,
Drehbuch: THOMAS NASH
D.o.P: R. JEKYLL
Schnitt: PAUL KLEINHANSL
Cast: SUSAN LA DEZ, GUDRUN LIEMBERGER, CHRISTIAN WEISS, MICHAEL GRAF. BENJAMIN KARRÉ, THOMAS NASH, MARTIN ANDERL

Inhalt: Seit je her war Mensch befähigt über Sünd und Schand zu richten, ne kleine Bar ganz unauffällig, ein Ort, das Unkraut zu vernichten. Gesellschaft sei dies der Säufer, die Schlamp, der Schläger, der Drogenverkäufer, und das frustrierte treiche Weib mit der Waff an ihrem Leib. Wer von dieser Sort darf noch leben und wer dem Sensmann die Hände geben?Die Fetzen fliegen, die Leiber krachen, letztendlich hat nur einer das Lachen.....

 

                        

 

Kritik von Paul Poet für webfree TV

Blutsex, Gewalt und Niederträchtigkeit - das Drehbuchglutamat von Shakespeare, Simpsons bis zum Playboy-Channel. Natürlich muss es nicht immer "Richard der III" sein, wenn abgeschnittene Geschlechtsteile gereicht werden. Zumindest die Amerikaner haben immer guten "Bad Taste" bewiesen, wenn es um die Kultivierung von Trashfilmen ging. Aber auch Europa hat seine Tradition der moralfreien Abfallkunst, seine Kettensägen schwingenden Leatherfaces und Zombies, seine Auteurs, für die "Kant" in erster Linie eine Slipfüllung bedeutet. Billige Drehs auf Digitalvideo erleichtern heute die Möglichkeiten und verdreifachen die Menge an Schund. MEPHISTO´S BAR ist genau so: brutaler als die Bibel, billig und bedingungslos. Aber es ist auch ein Werk der Liebe. Sieben (!) verkrachte sündige Existenzen treffen in einer Bar, eigentlich einem Vorhof zur Hölle, aufeinander: ein bekiffter Priester namens Mr. Brain, eine reuige Schlampe, dumpfe Schläger. Auf Milchtrinken und Bücherlesen steht die Todesstrafe. Hier wartet keiner auf Godot, maximal auf Delirium, Coitus und Exotus. Das mit zwei Wochen Proben, hingebungsvollen Sets, drei Drehorten (darunter "Arena" und "Barfly" für Wien-Kenner), teurer Nachsynchronisation und einem herrlich gottlosen Skript, das Saufproletensprüche mit Anthony "Clockwork Orange" Burgess´ Hooligan-DaDa und einer Fucked up-Version von Goethe mixt. "Die Fetzen fliegen. Die Leiber krachen. Letztendlich hat nur einer das Lachen." Luxury Garbage in der Familienpackung! Enjoy!

Gory News schrieb:

Krank, mein erster Gedanke: dieser Film ist krank!

                                            

 

 

home     news     projekte     people     history     guestbook     kontakt     links